Luceplan
Fortebraccio Kollektion


Positionierbares Licht, flexible Gelenke und ein praktischer
Haltegriff machen Fortebraccio von Luceplan zu funktionalen Leseleuchten.


Alberto Meda, Paolo Rizzatto

Alberto Meda Alberto Meda
Paolo Rizzatto Paolo Rizzatto

Alberto Meda und Paolo Rizzatto entwarfen die Fortebraccio Tischleuchte für den Hersteller Luceplan bereits im Jahr 1998, zehn Jahre später präsentieren sie das Nachfolgemodell, das dank moderner LED-Technologie für energieeffizientes, warmweißes Licht sorgt. Neben der Schreibtischleuchte besteht die Fortebraccio Kollektion aus einem Fortebraccio Spot zur Montage an Wand oder Decke sowie aus der Fortebraccio Wandleuchte.

Der robuste Fuß aus ABS-Kunststoff mit Gusseisenkern sorgt bei der Tischleuchte für einen festen Stand. Unabhängig voneinander bewegbare Arme aus Stahl ermöglichen eine flexible Ausrichtung, auch in extreme Positionen. Hierbei lässt sich der Abstrahlwinkel des Lichts mittels einer einstellbaren Linse auf dem Kühlkörper von einem Minimum von 45 Grad bis zu einem Maxiumum von 80 Grad regulieren. Am Leuchtenkopf ist ein ergonomischer Griff aus Polycarbonat angebracht, mit dem sich die Fortebraccio fließend bewegen lässt, ohne mit einem erhitzten Leuchtenkopf in Berührung zu kommen.

Mit ihrem soliden Design und ihrer durchdachten Funktionalität sind die Luceplan Fortebraccio Leuchten in jedem Büro optimale Lichtspender – im Wohnzimmer oder Schlafzimmer können die robusten Fortebraccio Leuchten auch als Leselampe dienen.