Ingo Maurer
Leuchten & Lampen

Ingo Maurer ist ein Münchner Label für Designleuchten, Beleuchtungskonzepte und Lichtinstallationen, die sich durch innovative Ideen, künstlerischen Anspruch und technische Ausgereiftheit auszeichnen.

Der Designer Ingo Maurer gründete 1966 in München sein eigenes Unternehmen für Designleuchten, zunächst unter dem Namen „Design M“. Bereits sein erstes Leuchtendesign, die Tischleuchte Bulb in Gestalt einer überdimensionalen Glühbirne, erlangte Weltruhm und läutete eine beispiellose Karriere ein. Heute steht Ingo Maurer – als Marke wie als Designer – für einzigartiges Lichtdesign, geprägt von einem experimentellen Stil, der sich kreativ, emotional und mit einer Prise Humor mit den Themen Licht und Beleuchtung auseinandersetzt.

Das Leuchtendesign der Marke folgt keinem festgelegten Stil, sondern ist vielseitig und experimentierfreudig. Jeder Entwurf setzt eigene Ideen um, nutzt unterschiedliche und neue Technologien, verschiedene Materialien oder sogar Alltagsgegenstände als Grundlage, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, ein besonderes Licht zu schaffen und eine emotionale Reaktion beim Betrachter hervorzurufen. Leuchten von Ingo Maurer sind deshalb mehr als funktionale Beleuchtung, sondern immer auch Kunstwerk, ein Designstatement, das die Blicke auf sich zieht.

Die innovativen Leuchten der Marke Ingo Maurer wurden bereits mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet. Maurer selbst erhielt 2011 den Compasso d'Oro und 2010 den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, jeweils für sein Lebenswerk. Von der Gründung bis zu seinem Tod 2019 war Ingo Maurer selbst als Leuchtendesigner und Lichtkünstler die treibende Kraft hinter der Marke und wartete auch nach über 50 Jahren noch mit neuen und frischen Ideen auf. Doch auch andere Designer haben für die Marke ikonische Leuchten entworfen, darunter Bernhard Dessecker und Axel Schmid, der seit Ende der 1990er Jahre Teil des Unternehmens ist.

Neben den zauberhaften Designleuchten kümmert sich Ingo Maurer auch um Lichtplanung für öffentliche und private Räume in aller Welt. Vor Ort in München prägt das Lichtdesign von Ingo Maurer das öffentliche Leben: Für die U-Bahnstationen Westfriedhof, Münchner Freiheit und Marienplatz entwarf die Firma individuelle Lichtkonzepte. Auch in New York, Mailand, Sao Paolo, Paris und an vielen Orten mehr begeisterte Ingo Maurer bereits mit Lichtinstallationen, Ausstellungen und individuellen Lichtkonzepten für Hotels, Privatwohnungen und öffentliche Räume – jede Beleuchtung mit individuellem Charakter, sorgsam abgestimmt auf die jeweiligen Umgebungen. Ein Beispiel für diese Sorgfalt ist die Pendelleuchte Golden Ribbon, ein raumgreifendes goldenes Band, bei der Größe und exakte Form für jeden Raum neu entworfen werden.

Beliebte Kollektionen

Design-Klassiker und Evergreens


Ingo Maurers besondere Liebe galt der traditionellen Glühbirne, ihrem warmen Licht und ihrer ikonischen Gestalt. Die Tischleuchte Bulb von 1966 überträgt die Glühlampenform ins Überdimensionale und schafft ein witziges, dekoratives Designobjekt, dem heute auch eine nostalgische Note anhaftet. Bereits 1969 hielt Bulb Einzug in die Designsammlung des New Yorker Museum of Modern Art.

Auch die Kollektionen Birdie und Lucellino beschäftigen sich mit der Glühbirne. Diese erhält hier kleine Flügel aus echten Gänsefedern und ergibt so ein verspieltes Design, das eine grazile Leichtigkeit ausstrahlt.

Ein originelles Readymade hingegen ist die Kollektion Campari Light, ein Design von Raffaele Celentano. Hier wird der Schirm aus echten Campari-Soda-Flaschen zusammengesetzt, die dank ihrer Form und der roten Farbe des Getränks fast naturgemäß einen klassischen konischen Schirm ergeben. Auch kleine Details folgen dem Leitmotiv. So spielt ein Campari-Kronkorken bei der Pendelleuchte die Rolle der Höhenverstellung und fungiert bei der Tischleuchte als Zugschalter.

Einer ähnlichen Idee folgt die Pendelleuchte Canned Light, die von Christoph Matthias und Hagen Sczech entworfen wurde. Hier stellt eine Konservendose der Marke Campbell’s den Schirm dar – eine Hommage an Andy Warhol, und ein witziges Designstatement für moderne Küchen.

Die Zettel’z-Leuchte wurde von Ingo Maurer als große, individualisierbare Pendelleuchte konzipiert. Den Diffusor formen zahlreiche Papierzettel, die an feinen Metallspeichen wie eine Wolke um ein leuchtendes Zentrum schweben. Sie können beliebig arrangiert, beschriftet und bemalt werden. Auch Sondereditionen mit speziell bedruckten Motiven werden immer wieder entworfen. Die Zettel’z Pendelleuchte gehört zu den beliebtesten Werken des Künstlers und findet sich in modernen Wohnzimmern ebenso wie in Büroräumen – wo sie für ungezwungene Kreativität steht.

Das Niedervolt-Lichtsystem YaYaHo stammt aus dem Jahr 1984 und ermöglicht ebenfalls individuelle Arrangements. Die Leuchtenschirme werden an horizontal durch den Raum gespannten Seilen befestigt und können beliebig ausgerichtet werden. Verschiedene Schirmformen laden zum Experimentieren ein.

Die Kollektion 24 Karat Blau von Axel Schmid erzielt eine besondere, geheimnisvolle Lichtwirkung dank der physikalischen Eigenschaften des verwendeten Materials. Hauchdünne Blattgold-Schichten lassen kurzwelliges, blaues Licht durch den Schirm schimmern, während das nach unten gelenkte Licht warm und gemütlich wirkt. Die Kollektion umfasst Standleuchten und Pendelleuchten, und ermöglicht dank eines modularen Systems auch individuelle Leuchtenkreationen.

Die wichtigsten Designer für Ingo Maurer


Ingo Maurer

Ingo Maurer

Der berühmte Münchner Designer und Lichtkünstler begeistert mit einfallsreichen Leuchten, wie der geflügelten Lucellino und der Zettel’z Hängeleuchte.

Axel Schmid

Axel Schmid

Das deutsche Designtalent entwarf die beeindruckenden Leuchten Five Pack oder 24 Karat Blau für das renommierte Label Ingo Maurer.

Bernhard Dessecker

Bernhard Dessecker

Der Innenarchitekt und Lichtkünstler ist international aktiv. Gemeinsam mit Ingo Maurer entwarf er ikonische Leuchten wie Bastardo und Johnny B. Good.

Design-Neuheiten aus 2019


Auf der Euroluce 2019 stellte Ingo Maurer mehrere Neuheiten vor: Die elegante Wandleuchte Oop’s erinnert an eine Papierrolle, die lässig an die Wand gepinnt wurde und sich durch die Schwerkraft entrollt – scheinbar aus Versehen. Die harmonischen Kurven machen die Leuchte zum sehenswerten Hingucker mit minimalistischer Note. Die kompakter aufgerollte und dadurch kleinere Wandleuchte Oop's 2 ergänzt die Kollektion.

Extravagant hingegen kommt die Pendelleuchte La Festa delle Farfalle daher. Hierbei handelt es sich um einen großformatigen Kronleuchter, der zwei beliebte Motive des Designers Ingo Maurer aufgreift: die klassische Glühbirne und flatternde Insekten. Hier sind es zahlreiche Schmetterlinge aus Papier, die an dünnen Metallspeichen sitzen und scheinbar um einen Teller mit Obst – Birnen, tatsächlich Glühbirnen – flattern. Ihre imposante Größe und filigrane, fast gegenstandslose Gestalt machen La Festa delle Farfalle zum faszinierenden Raummittelpunkt, perfekt über Tischen und in Räumen mit hoher Decke.

Mit Oskar on the Shelf baut Ingo Maurer außerdem die originelle, funktionale Oskar Kollektion von 1998 weiter aus: Die neue Version bietet flexibles Leselicht und eine Buchstütze wie das Original, kombiniert dies aber mit einem Wandregal und einem USB-Port zum Aufladen von Smartphones und anderen Geräten – eine zeitgemäße Weiterentwicklung, die dank geradlinigem Design und Multifunktion vor allem in kleinen Räumen brilliert.