Lumina
Tangram Kollektion

Walter Monici


Die Tangram Leuchten von Lumina bestehen aus Metall und Aluminium,
sind in alle Richtungen verstellbar und ihr Reflektor ist um 360° drehbar.

Die Entwicklung der zweiarmigen, sich durch Federn ausgleichende Lumina Tangram Tischleuchte ist sicherlich die interessanteste und beispielsreichste in der Geschichte des Designs. Es ist zugleich auch die Entwicklung, bei der die technische und strukturelle Komponente der Suche nach Gleichgewicht und Beweglichkeit Vorrang vor stilistischen und formellen Aspekten hat.

Im Jahr 1991 schaffte es Walter Monici mit seinem Projekt Tangram für Lumina zum ersten Mal, eine vollständige Beweglichkeit mit nur zwei Federn zu erzeugen. Dies bedeutet, dass sich der obere Arm gegenüber dem unteren vollständig verdrehen lässt. Der untere Arm wiederum lässt sich komplett gegenüber dem Fußteller verdrehen. Auf diese Weise kann die Lampe jede x-beliebige Form annehmen.

Tangram mit seinem großen Aluminiumreflektor ermöglicht die Bestückung mit 75-Watt-Halogenlampen, ohne dass sich diese dabei überhitzen. Zur Gewährleistung einer einwandfreien Schwenkbarkeit befindet sich der Reflektor auf zwei Rotationsachsen. Durch das Drehen des Reflektors nach oben erhält man ein gemütliches und entspannendes, indirektes Licht für Schlafzimmer und Wohnräume.

Tangram ist folglich ein neuer Bezugspunkt in der Entwicklung des Designs dieser Kategorie. Erneut ist Lumina an der Spitze der technischen und funktionalen Produktinnovation. Die Leuchte als Wand-, Steh- und Tischleuchte erhältlich. Letztere ist wahlweise mit Tischklemme oder mit rundem Tischfuß zu haben.