FLOS Leuchten – eine traditionsreiche Marke, die sich der Zukunft verschrieben hat

Magdalena Ferner, 18.09.2015

Foto: Copycat von Michael Anastassiades ist die neueste Kreation aus dem Hause FLOS.

FLOS ist eine Marke, die schon immer da war. So fühlt es sich jedenfalls an. Eine Konstante, omnipräsent, und doch immer wieder neu und überraschend - dabei stets erfolgreich. Das ist FLOS - seit 1962. In Meran, Südtirol, gegründet, zog das junge Unternehmen früh nach Brescia, bei Mailand, wo es bis heute seinen Sitz hat. Was in Italien als Revolution begann, ist heute eine internationale Marke mit Filialen und Showrooms an vielen Standorten rund um den Globus. Das Zuhause jedoch ist und bleibt Brescia. Und auch der Anspruch der Marke hat sich in den vergangenen 54 Jahren nicht geändert: neuartige Objekte erfinden, die zu Ikonen werden, zu prägenden Archetypen.

Foto: Achille Castiglioni und seine Kreation Taraxacum.

Am Anfang war Dino Gavina, sein künstlerischer Stil und seine zentrale Idee, eine neue Einrichtungskultur in Italien erwachsen zu lassen. Einen unternehmerischen Stil brachte schnell Sergio Gandini in das junge Unternehmen FLOS. Fantastische Beleuchtungsideen entstammten von Anfang an dem Genie der Gebrüder Castiglioni - von den ersten Cocoon Leuchten noch unter Eisenkeil über Arco, Tacci und Parentesi bis hin zur Taraxacum und Brera. Bemerkenswert ist, wie es Achille und Pier Giacomo Castiglioni gelang, über Jahrzehnte den Zeitgeist zu treffen - als Verbindung aus Tradition und Vision.

Foto: FLOS Arco ist ein Designklassiker von Achille und Pier Giacomo Castiglioni.

Die Gebrüder Castiglioni prägten nicht nur FLOS, sondern die gesamte Designwelt über die Jahrzehnte hinweg. Ihre Schaffenskraft war einzigartig; ebenso ihr Engagement. Achille Castiglioni war u.a. Mitbegründer der ADI, wirkte in der Forschung und stellte seine Werke in Ausstellungen aus. Ganze neun Mal nahm er den Compasso d´Oro entgegen. Doch keine Marke und keine Institution ist so eng mit dem Namen Castiglioni verbunden, ist es doch sogar Pier Giacomo Castiglioni, der für den Namen "FLOS" verantwortlich zeichnete.

Foto: Philippe Starck entwickelte zahlreiche Leuchtenkollektionen für FLOS.

Der Designer spielte bei FLOS seit der Gründung eine zentrale Rolle und hatte tiefer gehende Verantwortung als in anderen Unternehmen. Im Zuge der Globalisierung verfeinerte FLOS unter Piero Gandini dieses Prinzip und machte den Designer selbst zu einem Teil des ikonographischen Entwurfs. Das Gesicht hierfür wird Philippe Starck. Der Designer entwickelte nicht nur beliebte Leuchten für FLOS, wie Ara, Miss K, KTribe, Romeo, Rosy Angelis, Guns oder auch Fort Knox, sondern etablierte sich selbst als Marke und das international. Starck war es auch, der zuvor mit seiner Miss Sissi eine Richtungsänderung bei FLOS einläutete, vom Purismus zur Postmoderne. Natürlich sind heute noch viele weitere weltberühmte und neu entdeckte Designer Teil der FLOS Erfolgsstory, wie etwa Marcel Wanders, Patricia Urquiola oder Michael Anastassiades.

Foto: FLOS Kelvin von Antonio Citterio ist ein moderner Designklassiker.

Heute ist FLOS eine Weltmarke. Der Pioniergeist ist geblieben. Mit der Sparte FLOS Architectural trat FLOS in einen neuen Markt ein. FLOS Design und Architektur verschmelzen hier zu speziellen Lösungen für die Architekturbeleuchtung. Die Entwürfe stammen von namhaften Designern wie Antonio Citterio, Piero Lissoni oder Konstantin Grcic. FLOS ist Vorreiter einer neuen Industriekultur und bleibt sich dabei seit Jahrzehnten treu. Design, Qualität und Innovation bleiben die Triebfedern eines Unternehmens, das mit Bewusstsein für seine Tradition und mit Blick in die Zukunft die Designikonen von heute entwickelt.