Die Glühlampe lebt! – Als Inspiration und Vorbild für moderne Designerleuchten

Anna-Luise Lippach, 18.02.2016

Foto: Die Ingo Maurer Neuheit I Ricchi Poveri Monument For A Bulb setzt der klassischen Glühbirne ein augenzwinkerndes Denkmal.

Wohl kaum ein Ereignis der vergangenen Jahre hatte einen derartigen Einfluss auf den Leuchtenbereich wie das Ende der traditionellen Glühbirne. Aufgrund des Glühlampenverbots widmen sich viele Designer verstärkt der LED-Technologie und entwickeln viele Designs, die ganz auf die Abwesenheit der klassischen Glühbirne bauen, etwa mit Leuchtenköpfen, die zu schmal, zu feingliedrig oder zu klein für ein herkömmliches Leuchtmittel wären und erst durch alternative Lichtquellen realisierbar sind.

Und dann ist da aber auch der gegenteilige Trend: Leuchten, die bewusst die Form der Glühbirne zelebrieren – oft mit einer gehörigen Portion Humor. In den Designs von Ingo Maurer, Lee Broom, Harri Koskinen und vielen mehr ist die Glühbirne keine funktionale Notwendigkeit mehr, sondern Mittelpunkt, Inspiration und Vorbild mit eigenem Charme und eigener Ästhetik.

Foto: Die Pendelleuchte Incredible Bulb von benwirth licht hat täuschende Ähnlichkeit mit einer Glühlampe.

Einfacher geht es nicht: Früher war die nackte Glühbirne an der Zimmerdecke als ungemütliche Notlösung verschrien, heute hingegen freut man sich über den ikonischen Anblick – der Nostalgie sei Dank. Verblüffend wirkt die Pendelleuchte Incredible Bulb von benwirth licht, bei der es sich nur auf den ersten Blick um eine klassische Glühlampe handelt. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass sich im Innern kein Glühfaden befindet – das eigentliche Leuchtmittel verbirgt sich im Sockel, die "Glühbirne" ist tatsächlich der Diffusor der Leuchte. Solche Designs feiern die Optik und den nostalgischen Flair der Glühbirne, anstatt sie wie gewohnt hinter Schirmen und Blenden zu verstecken.

Foto: Die Pendelleuchte Son of Eddy von Dark kombiniert scheinbar eine Glühbirne auf unkonventionelle Weise mit der Fassung.

Spiel mit den Erwartungen: Mit einem Diffusor, der sich als Glühbirne tarnt, werden allerlei Spielereien möglich. So trotzt die Pendelleuchte Son of Eddy von Dark vermeintlich allen Naturgesetzen: Schwerkraft und Stromversorgung scheinen keine Relevanz für die kleine Leuchte zu haben, bei der Birne und Sockel auf unerwartete Weise ineinander gesteckt sind. Aber auch hier ist des Rätsels Lösung eine kleine Halogenlampe im Inneren der angeblichen Glühbirne.

Es ist ein bemerkenswerter Wandel, den die Glühlampe vollzogen hat: vom rein funktionalen Bauteil, den es mit Schirmen und Diffusoren zu verbergen galt, zur Inspiration für die gesamte optische Gestaltung der Leuchte.

Foto: Die Pendelleuchte Scheisse von Northern Lighting imitiert den Moment des Zerspringens einer Glühlampe.

Ein klares und emotionales Statement: Eine besonders originelle Hommage an die Glühbirne stellt die Hängeleuchte Scheisse von Northern Lighting dar. Die überdimensionale "Glühbirne" scheint in tausend Scherben zu zerspringen – ein dramatisches Symbol für das Ende der Glühlampe. Der Name der Leuchte gibt der Frustration der Glühlampen-Befürworter Ausdruck, lässt aber auch schmunzeln.

Foto: Eine außergewöhnliche, edle Neuinterpretation der Glühbirne ist die zauberhafte Crystal Bulb & Pendant von Lee Broom.

Geadelte Birnen: In eine ganz andere Richtung gehen wiederum die Leuchten der Kollektion Crystal Bulb des britischen Labels Lee Broom. Mit kunstvoll geschliffenen Oberflächen verwandeln sie die vertraute Silhouette der Glühlampe in edle Schmuckstücke. Crystal Bulb beweist, dass die Ästhetik der Glühbirne keinesfalls nur mit modernem Minimalismus vereinbar ist, sondern auch in gehobenen Interieurs ein Zuhause findet. Schimmerndes Metall und funkelndes Kristallglas komplementieren den nostalgischen Charme der Glühlampenform auf zauberhafte Weise und harmonieren perfekt mit klassischen Einrichtungsstilen.

Foto: Die Pendelleuchte Loop von Ingo Maurer zeichnet die Umrisse einer Glühlampe mit Edelstahldraht nach. Die eigentliche Lichtquelle ist ein orientierbarer LED-Spot.

Der deutsche Vorzeige-Designer Ingo Maurer beschäftigt sich in seinen Leuchten-Designs immer wieder mit der Glühbirne, die er zum Beispiel in zauberhafte Lichtobjekte verwandelt: Die Kollektionen Lucellino und Birdie verleihen den Glühlampen Flügel und lassen sie scheinbar frei durch den Raum fliegen. Oder er benutzt Hologramme, um auf ungewöhnliche Weise die Existenz einer Glühlampe vorzutäuschen, wie bei der Wandleuchte Holonzki und der Pendelleuchte Eddie's Son. Die anfangs abgebildete Tischleuchte Monument For A Bulb von Ingo Maurer ist eine weitere Ehrerbietung an die traditionelle Glühlampe, die hier auf Stäben aufgebahrt liegt und von Miniatur-Menschen betrauert wird.

Foto: Bei der Tischleuchte Block Lamp von Design House Stockholm wird eine Glühlampe von Glas umschlossen und wirkt, als wäre sie in Eis gefroren.