Flos
Taraxacum 88 Kollektion


Leuchtende Pusteblume: Die Flos Taraxacum 88 Leuchte wird mit etlichen
Globelampen bestückt, die großzügigies, reflektiertes Raumlicht produzieren.

Taraxacum 88 wurde 1988 von Achille Castiglioni entworfen und ist als Wand- oder Deckenlechte sowie als Pendelleuchte in zwei Größen noch immer ein fester Bestandteil der Flos Kollektion.

Das ungewöhnliche Leuchtobjekt lässt verschiedene Assoziationen zu: ob ein Ball aus Seifenblasen, ein Atommodell oder – wie der Name vorwegnimmt – eine Pusteblume, deren Fachbegriff Taraxacum lautet. Während das Taraxacum Modell von Castiglioni aus dem Jahr 1960 wie von einem Kokon umhüllt wird, liegen die Lampen bei der Taraxacum 88 frei und strahlen das Licht direkt und ungefiltert ab. Die Struktur besteht aus mehreren Dreiecken aus poliertem Aluminiumguss, auf denen sich die E27 Fassungen für die Globelampen befinden. Etliche Globelampen, bei der großen Taraxacum 88 S2 satte 120 Stück, ergeben eine einzigartige Optik und ein kraftvolles Raumlicht, das in alle Richtungen strahlt.

Taraxacum 88 erscheint durch die vielen Globelampen wie ein leuchtender Ball, ein beachtlicher Hexakisoktaeder, der zum absoluten Hingucker im Raum avanciert. Auch dieser prinzipiell recht einfache Entwurf Castiglionis erweist sich als raffinierte Lichtkunst und sagenhaftes Designstück, das Extravaganz und gleichzeitig Leichtigkeit verströmt.

Deckenbefestigung, Aufhängeseil und Baldachin der Taraxacum 88 Pendelleuchte bestehen aus Stahl.