de
DE

LIEFERLAND UND STEUERSATZ

Werner Aisslinger

Werner Aisslinger

Unter dem Logo "Industrial Design Made in Berlin" firmiert das Studio Aisslinger in Berlin Mitte. Designer Werner Aisslinger, Jahrgang 1964, und sein Team widmen sich kreativen Projekten im Bereich Industriedesign und Architektur. Die Arbeiten von Aisslinger entstehen durch einen experimentellen und künstlerischen Designansatz. In seine Entwürfe lässt er neue Technologien einfließen und verwendet teilweise Materialien, die in der Welt des Produkt- und Möbeldesigns noch nie gesehen wurden. So wurde bei der Sitzmöbelkollektion Soft aus dem Jahr 1999 erstmalig das robuste und ergonomisch unterstützende Material Technogel verarbeitet. Auch der Juli Chair für Cappellini war durch den Gebrauch eines neuartigen Schaumstoffes ein Novum in der Designwelt. Der Juli Chair schaffte es als erster deutscher Designerstuhl seit 1964 sogar in die permanente Sammlung des Museum of Modern Art in New York.

Der experimentierfreudige und talentierte Designer Werner Aisslinger schuf ausdrucksstarke Möbel für weitere große Hersteller wie Vitra, Moroso oder Magis sowie faszinierende Leuchten für Marken wie B.Lux oder Foscarini. Seine jüngsten Projekte realisierte Aisslinger zum Beispiel für die Hotelkette 25h Hotels, oder für das deutsche Unternehmen Dedon, das auf exklusive Außenmöbel spezialisiert ist.

Viele der experimentellen Kreationen von Werner Aisslinger wurden international anerkannt und mit renommierten Preisen beehrt, unter anderem mit dem Compasso d'Oro, dem German Design Award oder dem Red Dot Design Award. Letzteren erhielt Aisslinger für die Leuchtenkollektion Behive für Foscarini. Zu seinen erfolgreichsten Leuchtenkollektionen zählen außerdem die Aspen oder Tree Series für die spanischen Leuchtenschmiede B.Lux. 2014 erhielt der Designer außerdem die prestigeträchtige Auszeichnung "AW Designer of the Year".

Foto: Jens Gyarmaty