Cecilie Manz

Cecilie Manz

Cecilie Manz wurde 1972 im dänischen Odsherred geboren und graduierte 1997 an der Designhochschule Danmarks Designskole in Kopenhagen. Zwischenzeitlich studierte sie zusätzlich an der University of Art and Design in Helsinki und eröffnete im Anschluss an ihren Abschluss 1998 ihr eigenes Designbüro in Kopenhagen. Dort kreiert Cecilie Manz alltägliche Gebrauchsgegenstände, Leuchten und Möbel, die mit schlichten Formen auf das Wesentliche reduziert und dabei funktional sowie hochwertig sind.

Die Dänin sieht all ihre Arbeiten als kleine Puzzlestücke eines großen Ganzen. Ihre Entwürfe können oft miteinander in Bezug gesetzt werden, was ihre dahinterstehende Idee, ihr Material oder ihre Ästhetik betrifft. Die Ideen für ihre Entwürfe entstehen dabei aus alltäglichen Situationen und bei der Umsetzung spielt für Cecilie Manz stets die Funktionalität die wichtigste Rolle. Zu ihren bekanntesten Werken zählt der Miniscule Stuhl für Fritz Hansen (2012), der Tisch Micado für Fredericia (2003) oder die Caravaggio Leuchten für Lightyears (2005). Der Micado Tisch ist ein elegant gestaltetes Möbelstück, das gänzlich ohne Schrauben auskommt und es sogar in die permanente Sammlung des Museum of Modern Art in New York geschafft hat.

Cecilie Manz erhielt für ihre Arbeiten schon zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Kunstpreis Berlin 2008, den iF Product Design Award 2007, den Red Dot Award oder den Danish Design Prize. Zudem wurde sie im November 2017 von Maison & Objet zur Designerin des Jahres 2018 gekürt. Sie arbeitete bereits mit Marken wie Fritz Hansen, Muuto, Frederics Furniture, Nils Holger Moormann oder Lightyears zusammen.