de
DE

LIEFERLAND UND STEUERSATZ
Atelier Oï

Atelier Oï

Das Atelier Oï wurde im Jahr 1991 von Patrick Reymond (1962), Aurel Aebi (1966) und Armand Louis (1966) im schweizerischen La Neuveville gegründet. Der Name Oï entstammt dem russischen Word "Troïka" und heißt übersetzt Dreiergespann. Das Studio hat bereits mit renommierten italienischen Designhäusern wie Artemide oder Foscarini zusammengearbeitet und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet.

Das dynamische Trio arbeitet in den Bereichen Produktdesign, Architektur und Set-Design und verfolgt damit einen interdisziplinären Designansatz. Ihr kreativer Prozess wird vor allem von Elementen aus ihrer Umwelt wie Gerüchen, Farben, Musik und Licht inspiriert. Die Designs des Atelier Oï sind durch eine experimentelle Annäherung an die Beschaffenheit und das Potenzial des Materials gekennzeichnet. In allen interdisziplinären Fachbereichen kann das Designbüro mittlerweile auf eine breitgefächerte Zahl an Auftraggebern weltweit zurückblicken. Zu seinen Kunden zählten renommierte Unternehmen wie Zanotta, Foscarini, Louis Vuitton, Ikea, Artemide, Bulgari, Swatch oder Pfister.

In ihrem sogenannten "Moïtel" arbeitet das Designertrio seit 2009. Dort haben sie auf circa 900 m² Platz für Werkstatt, Büro, Showroom und Materialraum.

Zu den bekanntesten Werken des Atelier Oï zählen unter anderem die Leuchte Mesofär für Ikea (1999), die Pendelleuchte Allegretto für Foscarini (2007), die Leuchte Stelle Filanti für Venini Artlight (2013) oder der Hive Hocker für B&B Italie (2013). Für ihre Arbeiten wurde das Dreiergespann zum Beispiel mit dem Living at Home Award 2007 oder 2012 mit dem iF Design Award geehrt.