Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive 19% Mwst bei Lieferung nach Deutschland zzgl. evtl. anfallende Versandkosten.
Icone Minitallux
 
· Seite 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 ·...

Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive 19% Mwst bei Lieferung nach Deutschland zzgl. evtl. anfallende Versandkosten.

Bei Lieferungen in andere Länder können abweichende Steuern anfallen. Bitte wählen Sie Ihr Zielland, um die Preisanzeige zu aktualisieren.

Versandkosten und Lieferzeiten

UVP = unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers

Hinter den exquisiten Leuchten von Minitallux steckt ein Familienunternehmen, das 1970 von Giuseppe Pagnoncelli im Ort Brembate, gelegen in der italienischen Provinz Bergamo, gegründet wurde. Zunächst führte die Firma Auftragsarbeiten anderer Unternehmen aus. Nur kurze Zeit später konnte der Hersteller sein eigenes Design produzieren und anfangen, seine Popularität, auch über die Grenzen Italiens hinaus zu steigern. In den 1980er Jahren etablierte sich die Firma Minitallux mit ihrer Marke Icone auf dem weltweiten Markt noch deutlicher, dank dem jungen unternehmerischen Geist der Söhne von Giuseppe Pagnoncelli. Bis heute steht Minitallux Icone für hochwertige Leuchtobjekte in einer breiten Stilpalette: Mal klassisch, mal extravagant, mal minimalistisch und mal verspielt sind die Formenideen, die aus der Feder des Designers Marco Pagnoncelli stammen. Gerne werden bei Minitallux Stoffe wie Aluminium, Glas oder Metall eingesetzt, die dann beispielsweise mit Blattgold oder Blattsilber veredelt werden, so auch im Fall der Leuchtenserie Padella. Ganz puristisch wirkt hingegen die Serie 8MM, ein Aluminiumquader mit nur 8 mm dünnem Leuchtschlitz. Ein weiteres beliebtes Modell ist die Serie Gru, bei der ein klassisch runder Stoffschirm von Wand oder Decke abgehängt ist. Darüberhinaus gibt es verspielte symbolhafte Leuchten, wie den Kristallball Golf oder Nido, das Ei in einem filigranen Nest. Bei Minitallux kann man gut und gerne davon sprechen, sich nicht nur eine neue Leuchte in den Raum gestellt zu haben, sondern die neueste Kunstedition.