Lieferland und Steuersatz
Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive 19% Mwst bei Lieferung nach Deutschland zzgl. evtl. anfallende Versandkosten.

Compasso d’Oro 2018² für Ernesto Gismondi und Artemide

Natalie Fahrenschon, 25.06.2018

Ernesto Gismondi, der Gründervater von Artemide, dem weltweit führenden Leuchtenhersteller, ist ein Mann mit bemerkenswerten Talenten und wird auch im Jahr 2018 seinem Titel Cavaliere del Lavoro (dt. „Ritter der Arbeit“) absolut gerecht. Bei der diesjährigen XXV. Verleihung des prestigeträchtigen Compasso d’Oro wurden der innovative Produkt- und Leuchtendesigner Ernesto Gismondi sowie seine Discovery Pendelleuchte vom Verband für Industriedesign mit jeweils einem Designpreis geehrt.

Seine jüngste Auszeichnung wurde Ernesto Gismondi am 20. Juni 2018 im Castello Sforzesco in Mailand im Rahmen der Compasso d’Oro Preisverleihung überreicht. Die Designlegende gewann nicht nur den Compasso d’Oro Career Award für sein Schaffen, sondern auch den Compasso d’Oro für seine jüngste Kreation: Discovery, eine schlicht anmutende LED-Pendelleuchte, die mit Betätigen des Lichtschalters einen ungeheuren Wow-Effekt evoziert.

Ein Meer aus Licht: Die Discovery Pendelleuchte von Ernesto Gismondi ist die Gewinnerin des Compasso d'Oro 2018.

Die faszinierende Leuchte besteht aus einer kreisförmigen Struktur aus poliertem Aluminium, die über drei filigrane Schnüre an einem kleinen runden Baldachin befestigt ist. Die Aluminiumstruktur trägt eine dünne Scheibe aus transparentem PMMA - für das bloße Auge ist diese Scheibe im ausgeschalteten Zustand kaum zu vernehmen. Mit Betätigen des Lichtschalters tritt der besondere Effekt zutage: Das im Leuchtkörper eingelassene LED-Band und die mikroskopisch kleinen Einkerbungen auf der Scheibe verwandeln diese in eine hell erleuchtete Fläche (Edgelight-Technologie). Diese LED-Technik sorgt für eine gleichmäßige Lichtverteilung und einen besonders hohen Sehkomfort.

Ein Mann – zwei Passionen

Ernesto Gismondi gründete Artemide zusammen mit Sergio Mazza und leitet inzwischen seit unglaublichen 59 Jahren die Geschicke der heute weltweit operierenden Firma – und das noch immer mit freudigem Innovationswillen und dem richtigen Gespür für funktionale und ästhetische Raffinessen.

Der 1931 im nordwestitalienischen San Remo geborene Gismondi folgte allerdings zunächst einer gänzlich anderen Profession. So reüssierte er in einem Studium für Luft- und Raumfahrttechnik in Mailand und absolvierte anschließend Ende der 1950er Jahre ein Studium in Raketentechnik an der technischen Hochschule in Rom. Während dieser Zeit entdeckte er sein ausgeprägtes Interesse für Licht und für die Verarbeitung neuartiger Materialien, weshalb er 1959 zusammen mit dem Mailänder Sergio Mazza das heutige Erfolgslabel Artemide gründete. Seitdem tüftelt der Italiener an intelligenten Lichtlösungen mit zeitloser Eleganz und kreiert Leuchtobjekte für jeden im Alltag anzutreffenden Bedarf. Dabei entwickelte er 1996 die Artemide Designphilosophie „Human Light“, die die natürlichen menschlichen Bedürfnisse in den Fokus des Schaffens rückt und die dem Credo Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und optimale Lichtleistung bei möglichst geringem Ressourcenverbrauch Rechnung trägt.

Lichtsäule Metacolor kann bis zu 20 Lichtstimmungen mit unterschiedlichen RGB-Lichtfarben erzeugen.

Unter der ambitionierten und strategisch klugen Leitung von Gismondi etablierte sich Artemide im Laufe der Jahre zum innovativen Global Player im Bereich Leuchtendesign. Doch Artemide bleibt nicht Gismondis einziges Steckenpferd – von 1964-1984 dozierte der studierte Luft- und Raumfahrttechniker am Politecnico in Mailand und bekleidete neben diesen anspruchsvollen Tätigkeiten zahlreiche politische Ämter. Dies ist zweifelsohne ein Zeichen seines ungeheuren Gestaltungswillens und seiner unerschöpflichen Motivation, in den Bereichen Industrie und Design mitzuwirken.

Design classics by Gismondi

Mehrere seiner Entwürfe avancierten zu bedeutenden Klassikern der modernen Designgeschichte, wie beispielsweise die Wandleuchte Tholos (1979) oder die Stehleuchte Aton (1980). Dass technische Leuchten auch dekorative Highlights darstellen können, beweist die faszinierende Leuchtenkollektion Miconos (1998). Hier gibt der völlig transparente, kugelförmige Diffusor aus mundgeblasenem Glas den Blick auf das innenliegende Leuchtmittel, eine Globelampe, frei. Die verchromte Struktur besitzt einen kleinen Metallhaken, der den Diffusor trägt.

Die Miconos Pendelleuchte mit globeförmigem Leuchtmittel.

Ein weiteres klassisches und zeitlos elegantes Produkt von Gismondi ist die Leuchtenserie Nur, die 2004 den Red Dot Designpreis einheimste und sich mit dem kuppelförmigen, matten oder glänzend lackierten Aluminiumschirm puristisch und zeitlos präsentiert.

Die Nur-Kollektion besteht aus Pendel- und Deckenleuchten in unterschiedlichen Größen und mit matter oder polierter Oberfläche.

Für seine herausragende Arbeit erhielt der Italiener im Laufe seiner Karriere zahlreiche weitere Preise und Ehrungen, wie beispielsweise den Ernst & Young Preis "Unternehmer des Jahres" in der Kategorie Innovation (2008) oder die Ernennung zum Cavaliere del Lavoro (dt.= "Ritter der Arbeit") durch den damaligen italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano für seine besonderen Verdienste im Bereich Industriedesign.

Wir gratulieren Ernesto Gismondi, dem es trotz seines stattlichen Alters gelingt, das Fachpublikum immer wieder aufs Neue mit beeindruckenden und von Leidenschaft geprägten Lichtkreationen zu überraschen.