Lieferland und Steuersatz
Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive 19% Mwst bei Lieferung nach Deutschland zzgl. evtl. anfallende Versandkosten.

Artemide Gople und Spectral Light: Licht, Farben und Wohlbefinden

Anna-Luise Lippach, 14.12.2018

Die LED-Lichtquellen der Artemide Gople RWB in Nahaufnahme

Spectral Light von Philippe Rahm und Gople Lamp von BIG – Zwei innovative Leuchten von Artemide widmen sich einem großen Thema: dem Einfluss von Licht auf den Organismus und der Bedeutung von Lichtspektren für das Wohlbefinden.

Längst wissen wir, dass Licht eben nicht nur "hell macht", sondern auch auf das Gemüt wirkt. Helles Tageslicht macht wach, warmes Licht wirkt gemütlich und in der Lichttherapie werden Tageslichtlampen gegen Depressionen eingesetzt. Auch buntem Licht werden verschiedene psychologische Effekte zugeschrieben: Grün soll beruhigen, Gelb die Kreativität fördern und so fort.

Dank Fortschritten in der LED-Technologie ist es inzwischen ein Leichtes, Leuchten und Lampen mit steuerbarer Lichtfarbe zu entwickeln, was Lichtdesigner zu immer neuen, revolutionären Ideen inspiriert. Der italienische Leuchtenhersteller Artemide nahm 2018 gleich zwei Leuchten ins Programm, deren Lichtkonzepte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Wirkung bestimmter Lichtfarben auf den Menschen und andere Lebewesen beruhen. Sie verfolgen ein Ziel: eine Beleuchtung schaffen, die Mensch, Haustier und Hauspflanzen gleichermaßen gut tut.

Artemide Gople Pendelleuchte mit weißem Licht

Artemide Gople Pendelleuchte

Der Schirm der Pendelleuchte Gople RWB ist oben milchig weiß, unten transparent, mit weichem Übergang, handgefertigt nach alter venezianischer Glasbläserkunst. Hierdurch wirkt die Leuchte schwebend leicht und fast gegenstandslos, erhält aber auch einen doppelten Lichteffekt: oben tritt es diffus und weich aus, während nach unten ein stärkeres, direktes Licht abgegeben wird. Auch in anderer Hinsicht wurde Gople für eine Doppelaufgabe entworfen: als Lichtquelle in Lounge-Arealen, wo sich neben gemütlichen Sitzgruppen auch Pflanzen befinden – mit ihren eigenen Licht-Ansprüchen. In diesem Sinne besitzt Gople neben warmweißen LEDs ergänzende LED-Lichtquellen, deren genaue Wellenlängen in Hinblick auf die Wachstumsphasen von Pflanzen ausgewählt wurden: blaues Licht für die vegetative Phase, rotes Licht für die Blütephase.

Übrigens gibt es auch eine "normale" Version für E27-Leuchtmittel der Gople Pendelleuchte, die dann auch in mehreren Oberflächenausführungen erhältlich ist: Spiegelnd metallisiert, mit sanftem Übergang zur Transparenz, zeigt sich die schlanke, pillenförmige Hängeleuchte von einer anderen und nicht minder eleganten Seite.

Artemide Spectral Light Pendelleuchte

Artemide Spectral Light Pendelleuchte

Bei Spectral Light fallen gleich die Lichtleiter ins Auge, klare Kunststoff-Stäbchen, die farbig leuchten. Jedes Stäbchen überträgt das Licht einer bestimmten LED, wobei jede LED eine andere Wellenlänge produziert. Auch für Spectral Light wurden die Wellenlängen ganz bewusst selektiert. Designer Philippe Rahm verzichtete zum Beispiel auf kurzwellige Strahlen unter 470 nm, die der Netzhaut schaden können. Bei der Auswahl der Wellenlängen dachte er aber nicht nur an Menschen und Pflanzen, sondern auch an Tiere – Hunde, Katzen oder Vögel – und damit prinzipiell an alle Lebewesen, die ihr Habitat mit dem Menschen teilen.

Das mehrfarbige Lichtleiter-Bündel, umhüllt vom transparenten Glasschirm, verleiht der Spectral-Light-Pendelleuchte einen höchst futuristischen Charakter. Inspiration erhielt Philippe Rahm aber auch von ganz anderer Seite, nämlich dem Pointillismus in der bildenden Kunst. Denn auch Monet und Seurat schufen ihre Kunstwerke nach dem Prinzip der Addition unterschiedlicher Licht- oder Farbpunkte, die erst im Zusammenspiel ein natürliches Bild vermitteln. Die zwölf Lichtfarben der Spectral Light ergeben gemeinsam ein weißes Licht mit optimiertem Spektrum, das erst durch die intelligente Nutzung von LED-Technologie möglich ist – ein Konversationsstarter und einzigartiger Faszinationspunkt im Raum.