Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive 19% Mwst bei Lieferung nach Deutschland zzgl. evtl. anfallende Versandkosten.
Anthologie Quartett

Alle angezeigten Preise verstehen sich inklusive 19% Mwst bei Lieferung nach Deutschland zzgl. evtl. anfallende Versandkosten.

Bei Lieferungen in andere Länder können abweichende Steuern anfallen. Bitte wählen Sie Ihr Zielland, um die Preisanzeige zu aktualisieren.

Versandkosten und Lieferzeiten

UVP = unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers

Im September 1983 stellte die Galerie Quartett aus Hannover erstmals eine Kollektion mit Entwürfen von Ettore Sottsass, Matteo Thun u.a. vor und legte damit den Grundstein für anthologie Quartett, einem Unternehmen, das vier Jahre später in Niedersachsen gegründet wurde.
anthologie Quartett bietet eine Sammlung zeitgenössischer Leuchten, Möbel, Stoffe und Objekte sehr unterschiedlicher Designer mit teilweise gegensätzlichen Designphilosophien, sowie eine kleine Auswahl besonders relevanter historischer Reeditionen an.
Das Unternehmen legt wert darauf typisch europäische Materialien zu verwenden und die Entwürfe in den jeweiligen Regionen, wie Murano, Böhmen oder Limoges, zu produzieren. Seit den 1990er Jahren bilden Designerleuchten einen Schwerpunkt der Sammlung, die auch eine umfangreiche Leuchtenkollektion umfaßt. Das bekannteste Modell und eine der meistkopierten Designerleuchten Europas ist die anthologie Quartett Cellula aus dem Jahre 1997, das aus einem glänzenden Aluminiumrohr besteht an dem unterschiedlich große Kristallprismen hängen. Mit anthologie Quartett Cellula wurde die Renaissance der Kronleuchter eingeleitet, deren Opulenz in krassem Widerspruch zu dem minimalistischen Einrichtungen Ende der 1990er Jahre zu stehen schienen.
2003 und 2004 folgten die Produktfamilien anthologie Quartett Jahreszeiten, mit handgeschliffenen Kristallprismen, und anthologie Quartett Rain, mit perfekten maschinengeschliffenen Swarovskisteinen. Ihre Beliebtheit ist ein Beleg dafür, dass qualitativ hochwertiges Material und herausragendes Design zeitlos sind und in zeitgenössischen wie auch klassischen Interieurs ihren Platz haben. Im Kontrast zu diesen Kristallleuchtern stehen humoristische Leuchtobjekte wie Bernhard Stellmachers Coffee- light, das aus einem Wandregal mit einer leuchtenden Kaffeetasse aus Limoges-Porzellan besteht. Auch dem Leuchtmittel der Zukunft, den LEDs, widmet sich anthologie Quartett mit Nina Jerochs Leuchtenserie Alumega.
Die Platine, die normalerweise unsichtbar bleicht, wird dabei zum Leuchtkörper und erinnert mit ihrer durchbrochenen Oberfläche an ein dekoratives chinesisches Wandpaneel.
Last but not least, muß erwähnt werden, dass die Schalter und Stecker aller anthologie Quartett Leuchten und Leuchter Entwürfe des italienischen Designgenies Achille Castiglioni sind. Gutes Design erkennt man eben noch im kleinsten Detail.