Cini & Nils
Fari Kollektion

Franco Bettonica, Mario Melocchi


Ihr technischer Charakter und die flexibel ausrichtbare Struktur machen
Fari von Cini & Nils zum perfekten Wand- und Deckenstrahler in modernen Räumen

Die Fari Strahler von Cini & Nils setzen gezielte Lichtakzente. Dafür sorgt die flexibel ausrichtbare Struktur, in die eine Reflektorlampe eingesetzt wird. Fari wurde 1994 von Franco Bettonica und Mario Melocchi entworfen und 1998 durch die kleinere Variante miniFari ergänzt.

Die Kollektion umfasst eine Wand- und Deckenleuchte mit einer Lichtquelle, Fariuno, sowie eine Version mit zwei Strahlern, Faridue. Sie werden mit PAR30-Reflektorlampen bestückt.

Bei den miniFari Leuchten handelt es sich um Strahler mit dem gleichen Design, aber kleineren Abmessungen, die PAR16-Leuchtmittel verwenden. Hier gibt es eine Wand- und Deckenleuchte mit zwei Reflektoren namens miniFaridue, sowie verschiedene miniFariuno mit einem Reflektorkopf. Diese gibt es als Version ohne Leuchtenstab sowie als Varianten mit drei unterschiedlich langen Leuchtenstäben. Dabei können die zwei längsten Versionen nur als Deckenleuchte eingesetzt werden und ersetzen eine Pendelleuchte, eignen sich zur Beleuchtung von Tischen, Tresen und Arbeitsflächen, aber auch zur Verwendung in Räumen mit hoher Decke.

Die Struktur besteht aus ringförmigen und gebogenen Armen, die an drei Stellen beweglich sind: Am Sockel ist jede Leuchte um 320° drehbar, der Außenring kann um 270° verstellt werden und der Strahler selbst um 90°.

Das Leuchtmittel sitzt sichtbar in dieser luftigen Konstruktion, die funktional und technisch wirkt, dabei aber durchaus auch einen dekorativen Charakter besitzt. In modernen Wohnräumen kann Fari ebenso gut eingesetzt werden wie in Verkaufsräumen, in Büros und und in öffentlichen Gebäuden.

Die Leuchten bestehen aus Technopolymer bzw. Zama und sind matt silberfarben oder glänzend verchromt erhältlich.