Cini & Nils
Cuboluce Kollektion

Franco Bettonica, Mario Melocchi


Das Licht der ikonischen Cini & Nils Würfelleuchte Cuboluce aus dem
Jahr 1972 erstrahlt durch Aufklappen und erlischt durch Zuklappen des Deckels.

Mit der Cuboluce Tischleuchte gelang der italienischen Leuchtenmarke Cini & Nils im Jahr 1972 der internationale Durchbruch. Die Cuboluce stammt von Franco Bettonica und Mario Melocchi und erfreut sich auch heute großer Beliebtheit.

Cuboluce galt als eine Art Revolution der Nachttischbeleuchtung, denn sie erstrahlt auch ohne Betätigen eines Lichtschalters. Durch einfaches Auf- und Zuklappen des Deckels wird die würfelförmige Tischleuchte an- und ausgeschaltet, was ein mühsames nächtliches Suchen nach dem Schalter hinfällig werden lässt.

Der Name der Leuchte ist Programm: Die kubische Form ist von geometrischer Klarheit, ohne jegliche Schnörkel. Der Korpus besteht aus Technopolymer und ist für jedermanns Geschmack in vielen Farbausführungen erhältlich. Die Lichtquelle im Innern der Leuchte strahlt ihr Licht gegen den Reflektordeckel, der einen konzentrierten, indirekten Lichtschein in den Raum lenkt. Cuboluce eignet sich als Leselicht oder als atmosphärische Lichtquelle im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer, und kann dank der vielen unterschiedlichen Farben und Muster perfekt auf den persönlichen Geschmack abgestimmt werden.

Cuboluce Classic wird mit einem E14-Leuchtmittel bestückt. Die Kollektion wurde 2013 aber auch um die energieeffiziente Cuboled Tischleuchte mit integrierten LEDs ergänzt. Seit 2018 gibt es Cuboluce außerdem als Akku-Leuchte Cuboluce Wireless LED, die bis zu acht Stunden kabelloses Licht bietet.

Die Kultleuchte Cuboluce ist Teil der "Study Collection" des New Yorker Museum of Modern Art.