de
DE

LIEFERLAND UND STEUERSATZ

Anglepoise Leuchten & Lampen

Beliebte Kollektionen


Die Leuchte Original 1227 ist eine leicht modernisierte Neuauflage der Model 1227 von 1935, der ersten Anglepoise-Leuchte für den Privatbereich. Während ihr unmittelbarer Vorgänger noch vier Federn benutzte, war 1227 die erste Leuchte, die mit den heute typischen drei Federn arbeitete. Das Aussehen der Leuchte erfuhr im Laufe der Zeit kleinere Änderungen. So wurde der Schirm breiter, der Sockel zweistufig statt dreistufig. Inzwischen ist das beliebte Modell auch als Stehleuchte, Wandleuchte und Klemmleuchten erhältlich, sowie in der kleinformatigen Mini-Version.

Die Type 75 Leuchte aus dem Jahr 2004 ist eines der jüngeren Modelle im Anglepoise-Programm, und längst ein Bestseller. Auch sie ist in zahlreichen Varianten sowie Größen erhältlich und nutzt das patentierte Federzug-System. Der Schirm der Type 75 überzeugt mit einer modernen Ästhetik, schnörkellos und mit fließenden Formen.

Die Schreibtischleuchte Type 1228 stammt aus dem Jahr 2008 und zeichnet sich durch einen Schirm aus farbigem Kunststoff aus, mit dem sich wunderbar individuelle Akzente setzen lassen. Das Design orientiert sich an klassischen Formen und wartet natürlich mit der typischen Anglepoise-Funktionalität auf. Auch Type 1228 gibt es in vielen Varianten und als Tisch-, Wand-, Steh- und Klemmleuchte – für praktisch jeden Einsatzort im Büro oder im Zuhause.

Anglepoise Leuchten & Lampen nach Anwendung


Über die Marke Anglepoise


Die Leuchten der Marke Anglepoise gelten als Ikonen des britischen Designs und erfreuen sich weltweit größter Beliebtheit.

Die Geschichte von Anglepoise begann Anfang der 1930er Jahre, als der Industriedesigner George Carwardine eine Arbeitsleuchte entwickelte, die dank eines ausgeklügelten, damals neuartigen Zugfeder-Systems flexibel verstellbar und in jeder Position stabil war. Carwardine ließ sich das innovative Design patentieren. Es handelte sich um die erste Federzug-Schreibtischleuchte überhaupt.

Der Name „Anglepoise“ setzt sich aus den Worten „Winkel“ und „Haltung“ oder „Gleichgewicht“ zusammen, in Anlehnung an die Fähigkeit der Leuchte, jede Position sicher halten zu können.

Die notwendigen Sprungfedern bezog Carwardine über das Unternehmen Herbert Terry & Sons, das Gefallen an dem Design fand und die Leuchten bald in Lizenz herstellte. Während das erste Modell noch eine industrielle Arbeitsleuchte war, entwickelte man bereits 1935 mit „Model 1227“ eine Leuchte für den Gebrauch im privaten Wohnbereich. Seitdem wird das Anglepoise-Sortiment stetig um neue Designs und Varianten ergänzt. Sie alle aber wahren die ästhetische und funktionale Nähe zum Original und machen Anglepoise somit zu einer Marke mit eindeutigem Charakter und hohem Wiedererkennungswert.

Das Federzugsystem war so erfolgreich, dass es auch viele Nachahmer fand – und das Design von Schreibtischleuchten nachhaltig prägte.

Anglepoise wird auch heute noch als Familienunternehmen geführt. Seit 2001 sind es John und Simon Terry, die das Unternehmen leiten. Unter ihrer Führung wurde die Firma von Redditch nach Portsmouth umgesiedelt und zur international agierenden, modernen Marke umgebaut. Kollaborationen mit wichtigen britischen Designern der Gegenwart, darunter Paul Smith, Margaret Howell und Kenneth Grange, bereichern das Anglepoise-Sortiment um weitere Ikonen.